Minisafari nach Ras Mohamed mit Delfinen

09.05.2021

Minisafari

Minisafari nach Ras Mohamed mit Delfinen und damit Leinen los für unsere täglichen Tauchausfahrten im Mai 2021!

Rund ums Jahr erzählen euch unsere Tauchguides hier Tag für Tag ihre Erlebnisse von den Tauchausfahrten auf unserem farbenfrohen Roten Meer. Gemeinsam mit ihnen könnt ihr von zu Hause aus dabei sein. So könnt ihr euch gemeinsam mit ihnen an den kleinen und auch großen Unterwasser Sichtungen erfreuen und sie über sowie unter Wasser auf ihrer Reise begleiten. 

Auch über die außergewöhnlichen Erlebnisse auf unseren Minisafaris halten wir euch hier stets auf dem Laufenden. Egal, ob Early Morning oder Nachttauchgang – Ihr könnt es mitverfolgen. Auch Wracktauchgänge in Abu Nuhas oder an der Thistlegorm sind mit auf dem Programm. Ob im Norden oder Süden, ihr seid mit an Bord!

Und das Beste? Unsere Berichte über die Tauchausfahrten erscheinen täglich. Seid dabei und begleitet uns 365 Tage im Jahr auf eine erstaunliche Reise in einen andere Welt!

Minisafari - 3 Tagestour Thistlegorm - Ras Mohamed

Tauchplatz 1: Shaab Helua
Tauchplatz 2: Dunraven
Tauchplatz 3: Shaab Mahmoud

Tag 1: Frisch und munter brachen wir heute Morgen zu einer 3-Tagestour/Minisafari auf. Unser Ziel: Der Nationalpark Ras Mohamed und das vermutlich bekannteste Wrack der Welt - die SS Thistlegorm. Auf dem Weg Richtung Sinai, legten wir einen ersten Zwischenstopp bei Shaab Helua ein. Der Grund waren ca. 20 Delfine in Spiellaune. Ein unbeschreibliches Vergnügen für jedermann.

Weiter ging die Reise, und während der Fahrt ließen wir uns das Mittagessen schmecken. Adlerauge Kapitän Khalifa erspähte eine größere Gruppe Spinner-Delfine, und so wurden die eben erworbenen Kalorien gleich wieder verbrannt.

Um 13.45 Uhr erreichten wir unseren zweiten Tauchspot, die Dunraven. Dieses am 22. April 1876 versunkene Frachtschiff, liegt in einer Tiefe zwischen 18 und 29 Metern. Ruderblatt und Schraube sind hier ein beliebtes Fotomotiv. Aber auch die vielen Glasfische und Weichkorallen wussten zu gefallen. Für Andreas war es der 100. Tauchgang. Herzlichen Glückwunsch, weiter so!

Nicht weit vom Wrack entfernt, quasi um die Ecke, lag unser Nachttauchplatz Shaab Mahmoud. Nach Einbruch der Dunkelheit tauchten wir ab und im Schein unserer Lampen tauchten unzählige Fledermausfische, hektische Füsiliere, ein Echter Steinfisch, diverse Garnelen, jagende Rotfeuerfische und eine Spanische Tänzerin auf. Nach einem leckeren Abendessen und dem ein oder anderen Dekobier/-wein wurde es still auf der Bahlul. Gute Nacht, bis morgen, sagen Thorsten, Maxl und Crew.

  38°  |     25°

Tauchboot:


Bahlul



Tauchguides:


Thorsten


Maxl









Ganztagesfahrt

Tauchplatz 1: Shaab Timmi
Tauchplatz 2: Shaab Pinky

Bei „Ententeich“ ging es heute an die Giftuninseln. In Timmi ging es zum Drift Pick up los, zusammen mit einer Schildkröte, mindestens 3 Napoleons und einigen Schnecken. Es war für jeden was dabei.

In der Pause hielt es so gut wie niemanden mehr auf dem Boot und zwischendurch schauten wir auch ins Internet und unterstützen unserer Kollegen beim Twitchen. Der zweite, ebenfalls Drift Pick up, gab es neben „Zackerias“ auch noch „Pinky“ und der/die hat noch 3 weitere Schildkrötenfreunde mitgebracht. Zurück auf der Basis versorgte uns Hassan mit gekühlten Getränken.

  34°  |     24°

Tauchboot:


Abu Scharara



Tauchguides:


Helle


Petra









Sondertour - Abu Nuhas

Tauchplatz 1: Giannis D.
Tauchplatz 2: Carnatic

Kurz nach Sonnenaufgang herrschte Betriebsamkeit auf der Abu Musa, Sondertour nach Abu Nuhas ist heute angesagt. Ohne Wind dafür mit viel Vorfreude starteten wir unsere Spezialfahrt. Kurz vor Ankunft gab es ein Wrackbriefing zur Giannis D. Den Holzfrachter hatten wir als erstes auf unserem Tauchmenü heute. Die Sicht war grandios, man konnte die Umrisse des Wrackes von der Oberfläche aus klar erkennen. Im Bereich des Heckes tauchten wir ab und machten eine Runde um die hintere Struktur, bevor es ins Wrack rein ging. Einmal mehr ein lustiges Gefühl, durch das seitlich und nach vorne schräg liegende Wrack zu tauchen. Vom Heck tauchten wir zum Bug, wo wir die Aufbauten und die äussere Bordwand mit ihrem schönen Bewuchs bestaunten. Von dort ging es wieder zurück zum Heck, wo wir noch die komplett verbogene Schiffsschraube fanden, bevor wir im flachen Bereich gemütlich austauschten.

Nach einer guten Stunde Oberflächenpause ging es weiter zur Carnatic. Die Carnatic ist ein legendäres Wrack und fand schon Erwähnung in Jules Vernes‘ Roman „In 80 Tagen um die Welt“. Beim Heck tauchten wir ab und schauten uns die Carnatic zuerst aus der Totalen an. Danach ging es rein in den Heckbereich. Auf dem Schiffsgerippe fanden wir einige kleine und grosse Variable Warzenschnecken und auch eine Flabellina. Weiter vorne beim Bug filmten wir in den Schiffskörper hinein durch die Aufhängvorrichtung der ehemaligen Gallionsfigur. Im Innenbereich des Buges fanden wir noch zahlreiche zerbrochene Glasflaschen der einstigen Weinlieferung. In Richtung Ausgang fanden wir noch einen ungewöhnlichen Fransendrachenkopf, der vordere Teil des Körpers war gefärbt wie ein roter Giftschwamm während die Schwanzflosse violett schimmerte, ein richtiger Tarnkünstler wie aus dem Fischführer. In einem kleinen Schwarm Gelbkörper Makrelen tauchten wir aus und liessen uns danach vom Kapitän abholen. Gut gelaunt ging es zum Mittagessen mit leckerem Hähnchen und anschliessender Pause an der Sonne, während wir gemütlich zurück zu unserer Basis fuhren.

  36°  |     24°

Tauchboot:


Abu Musa



Tauchguides:


Cedric












Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, Tauchen, Tauchkurse, Tauchausfahrten, Blue Water Dive Resort – Fotonachweise: Thorsten Rieck, Adriano Giordano

Das war: Minisafari nach Ras Mohamed mit Delfinen! Unsere Berichte über die Tauchausfahrten unserer Boote erscheinen jeden Tag! 365 Tage im Jahr könnt ihr mit uns zusammen auf die Reise gehen und im Roten Meer abtauchen! Kommt mit an Bord und lasst euch immer wieder aufs Neue verzaubern. Auch morgen könnt ihr wieder dabei sein und die Erlebnisse unserer Tauchguides mitverfolgen.

Archiv