Mann über Bord und Hühnchen Deluxe

29.12.2020

Mann über Bord und Hühnchen Deluxe und damit Leinen los für unsere täglichen Tauchausfahrten im Dezember 2020!

Rund ums Jahr erzählen euch unsere Tauchguides hier jeden Tag ihre Erlebnisse von ihren Tauchausfahrten auf unserem farbenfrohen Roten Meer. Gemeinsam mit ihnen könnt ihr von zu Hause aus dabei sein, euch an den kleinen und auch großen Unterwasser Sichtungen erfreuen und sie über sowie unter Wasser begleiten. Auch über die tollen Erlebnisse auf unseren Minisafaris halten wir euch hier auf dem Laufenden.

Seid dabei und begleitet uns 365 Tage im Jahr zu einer Reise in eine andere Welt!
 


Ganztagesfahrt mit Tauchkurs

Tauchplatz 1: El Fanadir Foc
Tauchplatz 2: El Fanadir Dacht

Action, Spass und Arbeit war heute das Motto des Tauchtages auf der Salama. Der Rescue Kurs bog am letzten Tag auf die Zielgerade ein, wenig noch wussten die Schüler über die Action, die heute abgehen würde. An Bord befanden sich heute auch die roten Reifen: Tarierung in Perfektion stand ebenfalls auf dem Programm. Zudem hatten wir heute auch Ganztagesfahrer dabei, welche fleissig in das Rettungsgeschehen eingebunden wurden. Kaum war die Begrüssung gemacht, hiess es ‚Mann über Bord‘! Tobi musste aus dem Fluten gerettet werden. Einen bewusstlosen Taucher im Salon später, waren wir bei Fanadir Foc angekommen. Trotz leichter Strömung meisterte Günther seine Tarierungsaufgaben mit Bravour. Als alle an Bord waren, wurde ein vermisster Taucher unter Wasser gemeldet - für die Rescue Schüler hiess es - ab zurück ins Wasser und dann den Taucher suchen und bergen.

Nach einer Oberflächenpause ging es weiter zu Fanadir Dacht. Der Rescue Kurs war so beschäftigt, dass die Schüler den Gepunkteten Schlangenaal, die Sommersprossen Anglerfische, die Milchfische und die zwei Oktopoden nicht sahen. Zurück auf dem Boot, ging es weiter mit Action: Taucher retten, auf das Boot hieven, beatmen, Sauerstoff verabreichen und daneben noch Quallenverletzungen versorgen gehörte alles zum Programm. Danach gab es das wohlverdiente Mittagessen - Hühnchen Deluxe nach Art der Salama, ein Träumchen! Bevor wir losfahren konnten, fiel Tobi wieder ins Wasser und musste erneut gerettet werden. Wer jetzt dachte, das wäre es gewesen für heute hatte sich getäuscht. Nach dem Anlegemanöver an der Jetty fiel Tobi abermals ins Wasser und musste nochmals unter Aufbringung der letzten Kräfte ans Ufer gerettet werden. Danach war Schluss, Zeit für ein Stella und ein dreifaches Hipphipp Hurra auf die erfolgreich absolvierten Rescue- und Tarierungskurse!

  24°  |     23°

Tauchboot:


Abu Salama



Tauchguides:


Cedric


Tobi









Ganztagesfahrt

Tauchplatz 1: Giftun Ham Ham
Tauchplatz 2: Sha’ab Sunrise

Nebel am Roten Meer! Das war für alle etwas ungewohnt und was Besonderes. Erster Tauchgang heute war der Hammer! Nicht weil wir etwas Besonderes, außer Stierkopfzackenbarsch, Lanabübas, Napoleon und Sternenhimmelstrudelwurm, gesehen haben, sondern weil wir super Sicht und leicht Strömung aus Richtung Norden hatten. Es hat richtig Spaß gemacht!

Alle wieder auf dem Boot, ging es auch schon los Richtung Land. Auf dem Weg tischte uns die Crew ein lecker Essen auf und danach machten wir ein kleines Schläfchen. Und dann der zweite geile Tauchgang! Keine Ahnung wieviele Seepferdchen, Orangestreifensternschnecken, schwanzlose Seenadeln, Kurzflossen-Zwergfeuerfische, Fledermausfische, Großmaulmakrelen, Schnepfenmesserfische und und und wir gesehen haben. Vor der Rückfahrt zur Basis gab es noch ein kleines Kaffeepäuschen und dann das Dekobierchen. Einfach genial, der Tag!

  24°  |     23°

Tauchboot:


Abu Scharara



Tauchguides:


Petra


Khaled









Ganztagesfahrt

Tauchplatz 1: Shaab Dorfa
Tauchplatz 2: Shaab Sabina

Heute entschieden wir uns für einen Tag zwischen den Inseln. Wir starteten mit Sha‘ab Dorfa und nachdem uns ein paar Delphine etwas das Briefing unterbrochen hatten, sprangen etwas nördlich der Doppelblöcke ins Wasser. Schon kurz nach den Doppelblöcken lag der erste Federschwanzstechrochen im Sand. Nachdem alle Fotos und Videos gemacht hatten, kamen wie bestellt 6 Adlerrochen vorbeigeflogen. Weiter ging es gen Süden, die Landschaft genießen, bis wir an Wimpelfisch-Block eine große Grüne Schildkröte mit 2 Schiffshaltern entdeckten, die gerade ihren Mittagsschlaf machte. Direkt daneben lag der nächste Federschwanzstechrochen und ein Fledermausfisch schwamm kurz an uns vorüber. Als wir dann beim 12m Block ankamen, kam uns ein kleiner Napoleon entgegen. Kurz vor den Eingang in die Lagune sahen wir noch einen Pulk an Korallenwelsen, welche Schutz unter einer Tischkoralle suchten und ein Blick nach oben verriet uns auch warum. Über uns stand ein großer Barrakuda, welcher sich von uns auch nicht beeindrucken ließ, während wir in die Lagune tauchten. Direkt unter dem Boot fanden wir dann noch 5 Blaupunkt Kopfschildschnecken, bevor es dann ans auftauchen ging.

Als alle trocken und mit einem Heißgetränk versorgt waren, stand auch passend das Essen auf den Tisch. Nach dem Festessen kehrte etwas Ruhe ein, bevor wieder zum Briefing gerufen wurde. Auch dieses Mal unterbrachen die vorbeikommenden Delphine das Briefing etwas frech, was wir ihnen aber nicht übel nehmen konnten und so machten wir uns anschließend fertig für einen Drift Pick Up bei Sha‘ab Sabina. Wir sprangen ins Wasser und schauten uns als erstes den Sprungblock an, auf dem wie so oft eine Schildkröte samt Schiffshalter lag. Wir beobachteten sie eine ganze Weile, denn sie tauchte kurz auf, schnappte nach Luft, verkroch sich anschließend unter einem kleinen Überhang und schien sich bettfertig zu machen und zu schlafen. Wir wollten sie dabei natürlich nicht stören, tauchten entspannt weiter und genossen den Hartkorallengarten und das Lichtspiel der Sonne. Plötzlich aus dem Nichts tauchten die Delphine auf, welche schon das Briefing gestört hatten. Wir konnten einen von ihnen gut an einer markanten Narbe wiedererkennen. Sie waren sehr zeigefreudig und ließen sich von allen ablichten, bevor sie wieder ihrer Wege zogen. Wir verbrachten den Rest der Zeit an der Riffwand, stöberten noch etwas herum und als wir dann für den Pick Up etwas vom Riff wegtauchten, schwamm noch ein Stupsnasen-Pompano an uns vorbei. Als alle wieder an Bord waren, gab es noch eine süße Aufmerksamkeit von der Crew. Dann machten wir uns auf den Heimweg, wo wir das Erlebte auch in unseren Logbüchern festhielten und die Bilder bei einem Kaltgetränk in Shaab Stella austauschten.

  24°  |     23°

Tauchboot:


Abu Musa



Tauchguides:


Thorsten


Tino









Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, Blue Water Dive Resort – Fotonachweise: Blue Water Dive Resort, Sven Kahlbrock

Archiv