Der Rückblick am Wochenende aus Hurghada

20.11.2021

Rückblick

Der Rückblick am Wochenende aus Hurghada

In dieser Woche waren unsere Tauchlehrer natürlich wieder auf dem Roten Meer unterwegs und brachten von ihren Tauchausfahrten einige Erlebnisse mit. Doch nicht nur bei uns in Hurghada war was los seit letztem Samstag, auch woanders in Ägypten passierten aufregende Dinge. Hier kommt der Rückblick am Wochenende aus Hurghada:

Adlerrochen

Die Sonne scheint wieder, es gab viel zu feiern und wir begrüßen neue Taucher

Nachdem wir in der vorletzten Woche tatsächlich ein paar bewölkte Tage und sogar ein paar Regentropfen hier in Hurghada hatten, kehrte pünktlich zum letzten Wochenende der Sonnenschein zurück und mit ihm allerfeinstes Tauchwetter ohne Wind und mit sommerlichen Temperaturen. 

Das nutzten unsere Taucher voll und ganz aus und erkundeten sämtliche Tauchplätze im Norden ausgiebig. Ganz vorne dabei war letzte Woche natürlich auch Shaab Pinky. Der Lieblingstauchplatz vieler unserer Guides und auch Gäste zeigte wieder, dass das nicht ohne Grund so ist. Immer wieder flogen einer oder auch mehrere Adlerrochen vorbei, ein paar Federschwanz-Stechrochen hatten sich auf dem Plateau niedergelassen und auch Schildkröten ließen sich immer wieder blicken. Einfach ein toller Tauchplatz!

Viel Tauchspaß und schöne Erlebnisse hatten auch unsere Tauchgangsjubilare in der letzten Woche. Insgesamt 8 Adlerrochen gratulierten Michael zu seinem 300. Tauchgang und auch Birgit durfte sie bei ihrem 200. Tauchgang bewundern. Eine Tauchgangs-Schnapszahl feierte Steffi bei Shaab Timmi mit 777 Tauchgängen. Herzlichen Glückwunsch auch von uns! Unser Gast Manfred rundete am Donnerstag auf stolze 500 Tauchgänge, auch hierzu unsere Gratulation! Zusätzlich zu den Tauchgangsjubiläen gab es noch erfolgreichen Kursabschlüsse zu feiern. Patricks Schüler sind nun brevetiert Advanced Open Water Taucher und Karins Schützlinge dürfen nun als frisch gebackene OWDler nicht nur das Rote Meer unsicher machen. Willkommen in der Taucherwelt!

Und weil das Wetter so toll war, durfte natürlich auch ein Ausflug zu den Wracks in Abu Nuhas nicht fehlen. Ganz ungestört und ohne weitere Taucher konnten unsere Wrackfans die Giannis D innen und außen genauestens unter die Lupe nehmen. Auch die Kimon M und die Chrisoula K nahmen isch unsere Gäste vor. Wenn man möchte, kann man diese beiden Wracks in einem Tauchgang besuchen und so bei einer Tagestour gleich drei Wracks betauchen. Ein Ausflug nach Abu Nuhas lohnt sich in jedem Fall immer!

Der Rückblick am Wochenende aus Hurghada

Unwetter in Assuan treibt Skorpione aus ihren Verstecken

Normalerweise ist Assuan eine der trockensten Städte der Welt, in der es fast nie regnet. Die am Nil gelegene Stadt, in der mehr als 1,5 Millionen Menschen leben, verzeichnet im Durchschnitt nur 3 Millimeter Regen pro Jahr. Am letzten Samstag jedoch sind sintflutartigen Regenfälle über die Stadt hinweggefegt. Durch das Unwetter wurden viele Skorpione aus ihren Nestern aufgescheucht und direkt in die Häuser der Bewohner getrieben.

Mehr als 450 Einwohner von Assuan erlitten Verletzungen durch Skorpionstiche und mussten sich ins Krankenhaus begeben. Hier hat man den Verletzten ein Antimittel gegen das Skorpiongift verabreicht. Hierfür hat man auch Ärzte aus dem Urlaub zurückgerufen, um bei der Behandlung zu helfen. Skorpionstiche sind in der Region weit verbreitet, und es ist normal, dass etwa 100 Menschen pro Tag wegen Stichen behandelt werden müssen. Aber die Stürme erhöhten die Zahl der Krankenhausbesuche um ein Vielfaches.

Der in Ägypten und anderen trockenen Regionen des Nahen Ostens und Afrikas beheimatete Dickschwanz-Skorpion einer der gefährlichsten. Diese Skorpione graben sich in der Regel während der heißesten Zeit des Tages unter Spalten, Steinen, Holz, Bauschutt und in Häusern ein. Regenschauer locken sie aus ihren Verstecken hervor. Auch Schlangen wurden durch die Regengüsse aus ihren Verstecken gelockt.

Die Stürme traten auf, als eine kräftige Wetterstörung in großen Höhen über Ägypten hinwegzog. Die Temperaturen am Freitag und Samstag lagen etwa 16 Grad über dem Durchschnitt. Außerdem war es ungewöhnlich feucht. Die warme, feuchte Luft trug zur Destabilisierung der Atmosphäre bei und begünstigte die Gewitter, die beim Einzug der Schlechtwetterfront ausbrachen.

Hier bei uns in Hurghada haben wir nicht viel von den Stürmen bemerkt. Unser ganzes “Unwetter” bestand am Samstag aus ein paar dunklen Wolken und vereinzelt ein Paar Regentropfen. Die Skorpionfische blieben ebenfalls an ihrem angestammten Platz Unterwasser und am Sonntag war bereits wieder eitel Sonnenschein am Roten Meer!

Auch heute vom Roten Meer: Der Rückblick

Englisches Prinzenpaar zu Besuch in Ägypten

Bei ihrer ersten größeren Auslandsreise seit der Corona-Pandemie besuchten der britische Thronfolger Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla letzte Woche Jordanien und Ägypten. Die insgesamt viertägige Tour fand auf Bitten der britischen Regierung statt. Bei ihrer Ankunft wurden sie von Präsident Abdel-Fattah El-Sisi und der First Lady Entissar El-Sisi im Heliopolis-Palast empfangen.

Die Royals besuchten auch die Stätten des alten und modernen Ägyptens. Einer der Höhepunkte des Besuches war ein Empfang auf dem Gizeh-Plateau mit Blick auf die Pyramiden. Das Hauptaugenmerk der Reise lag aber auf der Überprüfung des ägyptisches Engagements für den Umweltschutz, denn Kairo bewirbt sich um die Präsidentschaft der UN-Klimakonferenz, die im November 2022 stattfinden soll. Ägypten hat vor kurzem Pläne angekündigt, bis 2024 50 % der staatlichen Neuinvestitionen in umweltfreundliche Projekte zu investieren. Dies ist Teil des ägyptischen Plans, Umweltaspekte und die Bekämpfung des Klimawandels in die allgemeinen Entwicklungspläne zu integrieren.

Der Besuch, der erste von Prinz Charles und Herzogin Camilla in Ägypten seit 2006, unterstreicht auch die engen Beziehungen des Landes zum Vereinigten Königreich und hebt die religiöse Toleranz in der ägyptischen Gesellschaft sowie die Bemühungen um die Erhaltung des kulturellen Erbes hervor. Darüber hinaus war es ein Anliegen der Herzogin von Cornwall, sich auch hier für die Stärkung der Positionen von Frauen in Ägypten einzusetzen. Sie informierte sich über die Geschichte ägyptischer weiblicher Führungspersönlichkeiten und Matriarchen, die ihre Familien unterstützen, informiert werden.

Prinz Charles traf auf der Reise mit einer Reihe von Kunsthandwerkern und Denkmalpflegern zusammen. Der Hintergedanke war, die Unterstützung des Vereinigten Königreichs für den Schutz des kulturellen Erbes zu würdigen. Ebenfalls fand ein Treffen mit jungen Unternehmern des ägyptischen Privatsektors statt, um über innovative Unternehmen im Land und Möglichkeiten zur Einführung umweltfreundlicher Praktiken zu sprechen. Nach ihrem Aufenthalt in Kairo besuchte das Königspaar noch Alexandria, um die antiken Kulturstätten Ägyptens zu besichtigen.

Überreste eines verschollen geglaubten Sonnentempels entdeckt

Letzte Woche entdeckten Archäologen etwas, von dem sie vermuten, es könnte einer der verschollen geglaubten Sonnentempel aus der Mitte des 25. Jahrhunderts v. Chr. sein. Das Ausgrabungsteam entdeckte die Überreste, die unter einem anderen Tempel in Abu Ghurab begraben waren.

Der Fundort liegt etwas etwa 20 km südlich von Kairo. Im Jahr 1898 hatten Archäologen, die an diesem Ort arbeiteten, bereits den Sonnentempel von Nyuserra, auch bekannt als Neuserre oder Niuserre, entdeckt. Hierbei handelt es sich um den sechsten König der 5. Dynastie, der Ägypten von 2400 bis 2370 v. Chr. regierte. Die Archäologen des 19. Jahrhunderts gruben nur einen sehr kleinen Teil dieses Gebäudes aus Lehmziegeln unterhalb des steinernen Tempels von Nyuserra aus und schlossen daraus, dass es sich um eine frühere Bauphase desselben Tempels handelte. Die neuesten Funde zeigen nun, dass es sich um ein völlig anderes Gebäude handelt, welches lang vor dem Sonnentempel von Nyuserra errichtet wurde.

Zu den neuen Funden gehören Siegel mit eingravierten Namen von Königen, die vor Nyuserra herrschten. Sie wurden einst als Krugverschlüsse verwendet. Außerdem fand man die Sockel zweier Kalksteinsäulen, die zu einem Eingangsportikus gehörten, und eine Kalksteinschwelle. Die ursprüngliche Konstruktion bestand vollständig aus Lehmziegeln, Das Team fand bei bei der Ausgrabung auch Dutzende von intakten Bierkrügen. Einige der Krüge sind mit rituellem Schlamm gefüllt, der nur bei bestimmten religiösen Ritualen verwendet wurde, fügte er hinzu, Die Töpferwaren wurden auf die Mitte des 25. Jahrhunderts v. Chr. geschätzt, also eine oder zwei Generationen, bevor Nyuserra lebte.

Historische Quellen deuten darauf hin, dass insgesamt sechs Sonnentempel gebaut wurden, aber nur zwei wurden bisher ausgegraben. Aus diesen Quellen ist bekannt, dass die Sonnentempel alle um Abu Gharab herum gebaut wurden. Das Team hofft nun, durch weitere Ausgrabungen an der Stätte herauszufinden, welcher König für den Bau des neu entdeckten Tempels verantwortlich war.

Der Rückblick am Wochenende aus Hurghada

Das war der Rückblick am Wochenende aus Hurghada. Nächste Woche gibt es wieder Neues vom Roten Meer zu berichten und dann blicken wir wieder zurück auf die Woche (nicht nur) in Ägypten.

Der Rückblick am Wochenende aus Hurghada, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, Blue Water Dive Resort – Fotonachweise: Blue Water Dive Resort, Photo by Taylor Heery on Unsplash