Ein seltener Seestern an der Abu Ramada Insel

01.10.2020

Gegenlicht

Ein seltener Seestern an der Abu Ramada Insel und damit Leinen los zu unseren täglichen Tauchausfahrten im Oktober 2020!

Rund ums Jahr erzählen euch unsere Tauchguides hier jeden Tag ihre Erlebnisse von ihren Tauchausfahrten auf unserem farbenfrohen Roten Meer. Gemeinsam mit ihnen könnt ihr von zu Hause aus dabei sein, euch an den kleinen und auch großen Unterwasser Sichtungen erfreuen und sie über sowie unter Wasser begleiten. 

Seid dabei und begleitet uns 365 Tage im Jahr zu einer Reise in eine andere Welt!


Ganztagesfahrt

Tauchplatz 1: Abu Ramada Cave
Tauchplatz 2: Abu Ramada Gorgonia

Auf Gästewunsch schipperten wir zur Abu Ramada Insel, um einen Drift Tauchgang von Erg Camel zum Pizzaofen bzw. einen stationären Checktauchgang zu absolvieren. 6 Scherenschwanz Torpedogrundeln fanden wir schon zu Beginn unter dem Boot, genauso wie einen Teppich Krokodilfisch und einem Buckeldrachenkopf. Am Pizzaofen selbst klebte ein Dornen Seestern, aber wir konnten auch Gebänderte Scherengarnelen sowie den Langnasenbüschelbarsch finden. Kurz den Canyon gestreift ging es dann langsam in den 5 Meter Bereich, um noch einmal kurz in die kleine Höhle zu schauen. Dort fanden wir einen Ghardaqa Seestern, den wir leider nur viel zu selten vor die Masken bekommen. Nach 70 Minuten ging es dann zurück aufs Boot, wo es schon sehr lecker nach Mittagessen duftete.

Der zweite Tauchgang führte uns nach Gorgonia. Ein Drift mit gutem Rückenwind sollte es werden. Dornen Seesterne ohne Ende lagen entlang unseres Weges, als wir uns an den riesigen Schwärmen von Füsilieren sowie Scherenschwanz Sergeants erfreuten. Das Highlight waren wie der Name aber sagt die Gorgonien, wie sie im Restlicht der Nachmittagssonne mitten in der Steilwand standen. Glücklich und zufrieden fahren wir jetzt wieder retour, um unsere Erfahrungen bei einer schönen Hopfenkaltschale zu teilen.

  36°  |     29°

Tauchboot:


Abu Scharara



Tauchguides:


Stefan












Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, Blue Water Dive Resort – Fotonachweise: Daria Demgensky, Silvia Bienert

Archiv