Steinfische – hochgiftig und faszinierend

Stone Fish

Steinfische sind hochgiftig und gleichzeitig faszinierend. Doch was kann man tun, wenn man zu nahen Kontakt zu dem Tier hatte?

An der Rückenflosse der Steinfische befinden sich Flossenstrahlen, die mit Giftdrüsen verbunden sind. Es sind auch giftige Stacheln an der Bauchseite und der Analflosse vorhanden, die aber bei Vergiftungen eine untergeordnete Rolle spielen, da die Tiere am Boden leben. Vergiftungen passieren meist durch ein versehentliches Treten auf einen Steinfisch, als Abwehrmaßnahme stellen die Tiere dann die Rückenstacheln auf. Die Symptome sind sehr starke Schmerzen, lokale Schwellung bis zur Schwellung der betroffenen Extremität. Auch eine folgende Wundinfektionen ist häufig zu beobachten.

Was ist bei einer Verletzung durch einen Steinfisch zu tun?

Auf jeden Fall sollte sofort das Wasser verlassen werden, da nach einem Kreislaufkollaps sonst die Gefahr des Ertrinkens besteht. Eine Erste-Hilfe-Maßnahme stellt die Anwendung von heißem Wasser auf die betroffene Stelle dar. Die Heißwassermethode ist jedoch umstritten, da die Wassertemperatur mindestens 45 Grad betragen muß. Daher kann es zu möglichen weiteren Schädigungen (z.B. Verbrühungen) kommen. Gegen die Schmerzen kann Lidocain verabreicht werden. Es gibt auch ein Anti Serum, dass nur über die Apotheke zu beziehen ist und auch nur von einem Mediziner verabreicht werden sollte. In jedem Fall sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Unfälle mit Steinfischen passieren Tauchern jedoch selten. Als umweltbewußte Taucher halten wir uns ja auch nirgendwo fest. Wenn man einen Steinfisch bei einem Tauchgang entdeckt, kann man diese faszinierenden Tarnkünstler aus respektvollem Abstand gefahrlos beobachten, denn Steinfische sind hochinteressante Lebewesen.

Steinfische sind Einzelgänger. Als Bodenbewohner sind sie extrem gut getarnte Lauerjäger. Das müssen sie auch sein, denn sie sind auch sehr schlechte Schimmer. Man empfindet fast Mitleid, wenn man einmal eine Steinfisch in Bewegung gesehen hat. Mehr torkelnd als schwimmend bewegen sie sich nur für kurze Strecken fort. Ihre Jagdtechnik ist aber bemerkenswert: Durch plötzliches Aufreißen des Mauls saugen sie ihre Beutetiere förmlich ein. Steinfische gehören zur Ordnung der Barschartigen.

Mehr Informationen zu Steinfischen und den anderen Bewohnern des Roten Meeres gibt es übrigens in unserem gratis Buch „Leben im Roten Meer„.

Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, Blue Water Dive Resort – Fotonachweis

 

 

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.