Reisen nach Hurghada in Zeiten von Corona

Virus

Reisen nach Ägypten in Zeiten von Corona

Eigentlich wollten wir hierzu keinen Beitrag schreiben. Aber jetzt tun wir es doch, da zu viele Leute verunsichert sind und per Mail bei uns nachfragen.

Corona wird Bestandteil unseres Lebens werden und das Virus wird man nicht mehr „ungeschehen machen können“. Doch wir werden uns vermutlich an ihn „gewöhnen“, in Form dass wir wohl Antikörper entwickeln werden. Die ganze Hysterie findet momentan nur statt, da sehr einseitig über das Virus berichtet wird.

Man könnte meinen Ebola und die Pest sind zusammen ausgebrochen. All die Einschränkungen im täglichen Leben werden erlassen, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, so damit die ärztliche Versorgung von ernsthaft Erkrankten, was ja nur ein kleiner Teil von allen ist, gewährleistet werden kann. Überwiegend ältere Menschen und Leute mit gesundheitlichen Vorbelastungen werden ernsthaft vom Virus krank. Viele bekommen es gar nicht mit, dass sie ihn haben/gehabt haben. „Alle auf einmal“ würde die Gesundheitssysteme der Welt überlasten.

Also, wie gehen wir damit um? Stecken wir jetzt den Kopf in den Sand, unterbrechen unser Leben und verkriechen uns in der Wohnung, oder versuchen wir, mit Kopf und Verstand, damit umzugehen? Ich wäre für letzteres, den im ersten Fall dürfte man auch nicht mehr im Nah- und Fernverkehr unterwegs sein und einkaufen im Supermarkt würde auch zum Risiko werden. Wenn man letzteres macht und dabei ein paar Dinge berücksichtigt, werden die meisten von uns leicht drüber hinwegkommen.

Aber wie ist es jetzt mit dem Reisen? Manche Länder sind sehr restriktiv und lassen Deutsche gar nicht mehr ins Land. Wie geht Ägypten damit um? Aktuell, und das ist eine Momentaufnahme vom 12.03.20, gibt es keine Einschränkungen bei der Einreise nach Ägypten für Deutsche, Österreicher und Schweizer und andere Europäische Nationen. Natürlich, wie überall auf der Welt, sind die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden. Sprich es wird, bei Einreise (bei mir war das noch im Flugzeug, 29.02.20) die Temperatur gemessen und eine zusätzliche Einreisekarte muss seit Anfang März ausgefüllt werden, um im Fall der Fälle, die Person zu finden und Kontaktpersonen ausfindig machen zu können. Es kann, wie es heißt, dabei auch zu Quarantänezeiten kommen. Wir kennen aber bisher keinen Fall in dem dies umgesetzt wurde.

Aber auch wir denken und handeln entsprechend vorsichtig, denn Corona könnte ja „mit eingereist sein“. Also verzichten wir zur Zeit auf das Händeschütteln und „umarmen“ uns in Zeiten von Corona auch nicht mehr. Ein freundliches „Hallo“ muss für diese Zeit ausreichend sein. Ein wenig mehr „Händewaschen“ und sich bewusst sein, nicht mit den Fingern ins Gesicht zu fassen, hilft ebenfalls die Krankheit einzugrenzen. Unsere Crews sind ebenfalls angewiesen bei Begrüßungen etwas distanzierter zu agieren, aber ich denke das stößt auf eurer Verständnis.

Also, um es nochmals kurz zusammenfassend zu schreiben, einer Reise ans Rote Meer steht, Stand 12.03.20, nichts im Wege. Die etwas genaueren Einreisekontrollen sind gerechtfertigt und kosten ein paar Minuten mehr Zeit. Aber das alles ist nicht wirklich „ein Problem“. Reisen sollte nur wer gesund und fit ist, denn auch nur dann kann getaucht werden. Im Land selbst merkt man von all dem nichts, hier läuft alles seinen normalen Gang. Die Geschäfte sind geöffnet, Restaurants und Bars ebenfalls. Die Hotels haben einen normalen Gästebetrieb.

Wir wünschen euch einen guten Tag und bitte geht bedachtsam mit allein Informationen um, die ihr minütlich aus den verschiedenen Kanälen erhaltet.

James

 

Foto: Envato Elements MWG5AWQ

8 Kommentare zu "Reisen nach Hurghada in Zeiten von Corona"

Liebe Birgit, lieber Voler, genauso machen wir es. Im Herbst sehen wir uns wieder und wir freuen uns sehr auf Euch. …und natürlich auf den Ofenkäse und die Wiener. Bleibt gesund und munter und passt auf Euch auf. Herzliche Grüße vom Roten von Eurer gesamten Blue-Water-Crew

Hi James,

in Zentraleuropa werden Krankenhäuser in wenigen Wochen, wie in Italien jetzt, Leute sterben lassen müssen, weil sie keine Kapazitäten mehr haben wegen dieser Ausbreitung. Es ist nicht so, dass deswegen die Welt untergeht oder man nicht weiter machen könnte, wie bisher, ungeachtet dessen. Nur versuchen wir in Europa, dagegen zu tun, was wir können und leider gibt es da sonst nichts außer….

Lockdown ist leider derzeit das einzige Mittel, dass wir dagegen haben. Sich daran zu halten ist meiner Ansicht nach eine Frage der Solidarität.

Herr Kurz und der Vize in Österreich haben das richtig formuliert: Es sind die jungen Gruppen, die sich immer noch auf dem Sportplatz treffen, um Basketball zu spielen, die das Virus verbreiten. Sie zeigen keine Symptome und bemerken eine Ansteckung nicht.

Wenn man den Menschen nichts vorschreibt, hält sich leider auch niemand an vorgeschlagene Maßnahmen. Es weiß doch jeder, dass sich eine Gruppe Menschen oder Taucher nie an einen Sicherheitsabstand von 2 Meter hält, wenn man sich trifft zum Beisammensein.

Wir können sonst nix machen und ein gutes Gesundheitssystem ist soooo wichtig.

Grüße

Hallo Marc
Du antwortest hier auf einen Beitrag vom 12.03.20. Gestern war der 16.03. Also in der Coronazeitrechnung schon fast ein Jahrzehnt weiter. Die Ereignisse überschlagen sich und was gestern noch aktuell war, ist es heute schon nicht mehr. Wir haben bereits neues dazu geschrieben 😉 .

Hallo Leute, nun trifft es uns leider auch ! FTI sagt alle Reisen bis Ende März ab. Wir wollten am Donnerstag das erste Bier bei Hassan trinken.🤣😘🍻🍻 Wir melden uns nochmal, wenn wir Genaueres wissen. Corona legt Europa lahm?!?! Liebe Katy, lieber Dirk- den Ofenkäse und die Wiener müssen wir nun selbst essen. Grüße an Alle !!! Dann halt im Herbst wieder

Hallo James,

wie sieht es mit der Erstattung der bereits geleisteten Zahlungen aus, sollte sich bei den Einreise Bestimmungen etwas ändern?

Gruß Tobi

Wenn Ihr nicht kommen könnt / wollt und schon bezahlt habt, schickt uns Eure IBAN per Mail und wir erstatten Euch den überwiesenen Betrag zurück. So hatten wir es bisher immer in Katastrophenzeiten (Golfkrieg und Revolution) gemacht.

HALLO James,

Deine Hinweise sind richtig. Es liegt an jedem einzelnen die bekannten Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Die Frage ist nur, wie sich das Corona in Ägypten entwickelt und dann verschärfende Maßnahmen seiten des Staates ergriffen werden müssen , um die eigene Bevölkerung möglichst zu schützrn. Ich gehe aber davon aus, daß wir `die 7 Zwerge` Euch im April wioeder besuchen können, Anmeldung kommt in Kürze.

Beste Grüße
Petzer

Hallo James
Recht hast du, das Leben geht weiter. Verstecken hilft nicht und wir können auch nicht alle zu Hause bleiben. Ich arbeite in Tegel in der Sicherheitskontrolle und habe so genügend Kontakte mit Reisenden. Gewisse Regeln der Hygiene beachten ist überall wichtig. Hoffen wir, dass der Airport offen bleibt und wir alle auch dieses Jahr zu Euch kommen können.

Grüße von Lutz

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.