Nicht nur mein Lebensraum wird knapp

Umwelt

Obwohl die Weltmeere scheinbar unendlich sind, wird der Lebensraum für Meeresbewohner immer knapper. Das gilt nicht nur für Schildkröten. Es gibt für viele Tierarten kaum noch unberührte Lebensräume.

Der natürliche Lebensraum der Tiere wird immer knapper, da sich die Spezies Mensch so stark verbreitet hat und immer mehr Ressourcen benötigt. Wir hinterlassen überall die Spuren unserer „Zivilisation“. Alles was wir der Natur antun, fällt auf uns zurück. Dabei vergessen wir häufig, daß wir Menschen nicht ohne die Natur überleben können – die Natur kommt aber sehr gut ohne unsere sogenannte Zivilisation aus. Aber bei vielen Menschen hat ein Umdenken eingesetzt. Es wird erkannt, dass wir auch Teil des Öko Systems sind.

Um den Lebensraum der Meeresbewohner zu schützen organisieren wir regelmäßig kostenfreien ONE DAY – DAY ONE Tauchgänge. Dabei machen wir das Rote Meer noch sauberer. Vielen Dank an dieser Stelle an die Taucher von Fuldas Tauchtreff, die ihren letzten Tauchgang am Roten Meer dazu nutzten, gemeinsam mit Tauchlehrerin Corinna unser Hausriff zu säubern. Schukran! Vielen Dank natürlich auch an die vielen anderen Umweltengel, die mit uns zusammen Müll sammelten!

Plastik ist ein Riesen Problem für die Natur. Mit unserem kurzen Video möchten wir euch animieren, über unseren Plastikverbrauch nachzudenken. Wir wissen, daß wir alle beim Thema Umweltschutz noch viel besser werden können. Aber viele kleine Schritte ergeben einen grossen Fortschritt. Sammelt Müll aus dem Meer, vermeidet Plastiktüten und macht die Meere damit etwas sauberer. In diesem Sinne: ONE DAY – DAY ONE.

 

Fotonachweis: ​S​h​u​t​t​e​r​s​t​o​c​k​ ​1​1​2​4​1​4​6​7​6​0​

Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, Blue Water Dive Resort – Fotonachweis

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.