Die Meere versinken in der Plastikflut

Plastikmuell

Unsere Meere versinken in der Plastikflut. Der Müll in den Meeren besteht aus Plastiktüten, PET-Flaschen, Zahnbürsten, Einmalrasierern, Flip Flops und vielem mehr. Seevögel verenden qualvoll an Plastikteilen, Schildkröten halten Plastiktüten für Quallen und Fische verwechseln winzige Plastikteilchen mit Plankton.

Es gibt aber auch gute Nachrichten um die Plastikflut einzudämmen. Die EU verbietet ab 2021 Einweggeschirr aus Plastik und Strohhalme. Das Verbot betrifft Produkte für die es mittlerweile umweltschonende Alternativen gibt, wie Plastikteller und -besteck und Plastikbecher.

Der Hintergrund des Verbotes ist, dass die Meere vor einer weiteren Vermüllung durch Plastik bewahrt werden sollen. In der EU werden jährlich  ca. 26 Millionen Tonnen Plastikmüll produziert. Momentan wird davon weniger als ein Drittel recycelt. Der Rest wird verbrannt, eingelagert – oder findet seinen Weg in die Meere.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei den vielen Tauchern bedanken, die mit uns das Rote Meer noch sauberer machen. Im Rahmen unserer One Day – Day One Tauchgänge gehen wir regelmäßig mit unseren Gästen auf „Plastikjagd“.

Keiner von uns ist perfekt aber viele kleine Schritte ergeben einen grossen Fortschritt. Auch kleine Schritte nützen nämlich etwas: Sammelt Müll aus dem Meer, vermeidet Plastikbesteck oder Plastiktüten und macht die Meere damit etwas sauberer. Vielleicht hilft ja auch unser kurzes Video dabei, unseren Plastikkonsum zu reduzieren. Wichtig ist, daß man einen Anfang macht. Ganz nach dem Motto: ONE DAY – DAY ONE.

 

 

Fotonachweis: Shutterstock 1168558921

Ägypten, Rotes Meer, Hurghada, Deutsche Tauchschule, Blue Water Dive Resort – Fotonachweis

Schreibe einen Kommentar

Registriere deine E-Mail bei Gravatar.com für ein Bild neben deinem Kommentar.